Facebook kauft WhatsApp – und nun?

Facebook hat seinen größten Gegenspieler gekauft.
Facebook hatte bereits vergeblich versucht einen eigenen Massanger zu kreieren – die Nutzer wollten es nicht nutzen.

Der Kauf von WhatsApp war also ein logischer Schritt.

430 Millionen Nutzer fragen sich nun einige – was tun.
Zunächst muss man feststellen, dass WhatsApp auch bisher keine sichere Lösung war. Die Daten liefen über amerikanische Server und es gab keine hinreichende Verschlüsselung.
Aber: es gibt durchaus eine Alternative:
Threema – Threema gibt es für gängige Smartphones. Threema bietet eine sogenannte asymmetrische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die garantiert, dass nur der Absender und der Empfänger die Nachricht lesen können. Die Verschlüsselung geschieht direkt auf dem jeweiligen Gerät. Dadurch sei sichergestellt, dass kein Dritter die Nachricht entschlüsseln kann.

Hier die Webseite des Anbieters.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben