warum ein externer DSB?

Der interne DSB muss die Fachkunde und die erforderliche Zuverlässigkeit nachweisen.

In vielen Fällen wird aus unwissenheit eine interne Person (Sekretärin) zum DSB ernannt. In manchen Fällen sagt auch der Geschäftsführer „ich bin nun der DSB“

Es darf aber nur derjenige bestellt werden, der die notwendige Fachkunde hat, also auch die Hintergründe überblicken kann. Ich unterstelle mal, dass die Sekretärin nicht unbedingt in allen Belangen der Datensicherheit und damit des Datenschutzes eingewiehen ist. Sie wird wohl kaum die Firewall kennen oder sich mit der Videoüberwachungsanlage umfassend auseinandergesetzt haben.

Der Chef scheidet aus, da der DSB zwar der Geschäftsleitung unterstellt, aber nicht Teil dieser sein darf.

Wird jemand als betrieblicher Datenschutzbeauftragter bestellt, der nicht die erforderliche Fachkunde bzw. Zuverlässigkeit besitzt, steht dies einer Nichtbestellung gleich.

Schreibe einen Kommentar